Stevia

Die Süße aus dem eigenen Garten

Immer mehr Menschen wollen Stevia anbauen, denn der Zucker hat sehr viele Vorteile. Einer davon ist, dass er vollkommen natürlich vorkommt. Es handelt sich dabei um eine Pflanze, die ursprünglich aus Südamerika kommt. Wenn man das weiß, dann kann man sich sehr gut vorstellen, wie man damit umgehen muss, damit man bald die ersten eigenen Steviapflanzen ernten kann. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten des Anbaus. Die einfachste besteht darin, sich fertige Steviapflanzen zu kaufen.

Diese haben schon eine gewisse Größe erreicht und der gärtnerische Erfolg ist fast schongarantiert. Etwas schwieriger wird es, wenn man die Pflanze aus Samen ziehen will. Hier wird es ein wenig schwieriger und dauert auch ein wenig länger, bis man das Süßungsmittel Stevia letztendlich in den Händen hält. Grundsätzlich muss man wissen, dass es sich um diese Pflanze um einen Lichtkeimer
handelt. Sie darf also nicht vollständig mit Erde bedeckt sein. Mit der Aussaat kann man schon im zeitigen Frühjahr beginnen, allerdings natürlich nicht ins Freiland. Wenn die kleinen Pflanzen eine gewisse Größe erreicht haben, kann man sie vereinzeln. Erst im Juni (wenn man wirklich sicher ist, dass es zu keinem

Nachtfrost mehr kommt) kann man die Pflanze ins Freie geben. Im Herbst, bevor es kälter wird, muss sie dann wieder in einen hellen Raum in der Wohnung gelagert werden. Wer sich übrigens noch genauer darüber informieren will, der findet gerade in letzter Zeit eine Vielzahl von Informationen im Netz. Fast jede Woche entsteht ein neuer Stevia Blog. Auch über Rezepte braucht sich der Hobbykoch nicht zu sorgen. Diese sollte er aber zunächst nur für sich ausprobieren, ob sie auch wirklich seinen geschmacklichen Vorstellungen entsprechen. Jetzt auch das Sunmaker Casino testen.